Rückstauklappe Abwasser

Die Abwasser-Rückstauklappe

Die Kläranlagen sind für ein begrenztes Volumen Abwasser / Regenwasser ausgelegt, die sie aufnehmen können.

Die Kläranlage drosselt ihre Einlaufschieber bei starken Niederschlägen, damit der normale Reinigungsbetrieb aufrechterhalten wird.

Die Kläranlage verfügt über Rückstaubecken, welche selbsttätig geflutet werden, wenn Abwasser / Regenwasser in den Kanälen sich rückstaut.

Die Kanalisation in ihrer ganzen Größe ist als Rückstauraum eingeplant.

Es gibt jedes Jahr Wolkenbrüche, die dazu führen, dass die Kapazität des gesamten Abwassersystems überschritten wird.

Dann staut sich das Abwasser bis in die Häuser zurück.

Für diesen Fall sollten Sie die richtige Rückstauklappe eingebaut haben.

Eine Abwasser-Rückstauklappe einbauen

Die DIN 1997-Teil 1 (für Abwasser ohne Fäkalien), oder DIN 19578-Teil 1 (für Abwasser mit Fäkalien).

Der Einbau einer Rückstauklappe ist nicht zwingend vorgeschrieben.

Wenn der Einbau einer Rückstauklappe zwingend vorgeschrieben ist,
achten Sie darauf, welche Ausführung eingebaut wird.

Keine Experten dafür sind:

  • Fertighaushersteller
  • Bauträger
  • Architekten

Fragen Sie Ihren Bausachverständigen, welche Rückstauklappe Sie einbauen sollen.

Eine Rückstauklappe ist nur erforderlich, wenn ein Abfluss, Toilette oder Bad unter der Rückstauebene liegt.

******************************************

                  NEWS


******************************************