Trockenbau Rigipswände

Risse in Gipskartonwänden

Warum haben unsere Innenwände aus Gipskartonplatten an den Stoßfugen Risse bekommen?

Innenwände aus Gipskartonplatten bekommen an den Stoßfugen Risse aus verschiedenen Gründen:

  • Die Käufer eines Hauses verlangen immer kürzere Bauzeiten.
  • Alle eingebauten Materialien auf einer Baustelle werden unterschiedlich gelagert.
  • In zu kurzer Zeit werden die Materialien eingebaut.
  • Die Materialien haben keine Zeit, sich zu entspannen.
  • Die Materialien trocknen unterschiedlich aus.
  • Wenn Sie im Winter bauen, ist das Baumaterial nicht besonders trocken.
  • Durch die Witterung im Winter kommt jede Menge Feuchtigkeit ins Haus.
  • Holz arbeitet auch nach Jahren noch minimal, vor allem bei Temperaturschwankungen.

Risse an den Stoßfugen der Gipskartonplatten sind ganz normal in der schnellen Bauzeit, die gefordert wird.
Sie sind nicht schön, aber man kann sie nach ein paar Jahren ausbessern.

Die Empfehlung von Fertighausherstellern ist, ein Fertighaus mind. 3 Heizperioden setzen zu lassen.

Mit den Rissen in den Stoßfugen der Gipskartonplatten muss man leben, denn sonst hätte man ein Massivhaus bauen müssen, und da gibt es auch Risse in den Wänden.

Haarrisse an Übergängen zwischen Rolladenkasten, Türen, Fenster und Gipskartonplatten sind leider nicht zu vermeiden. Das ist normal wenn zwei verschiedene Materialien zusammenstoßen die unterschiedlich arbeiten. Es kommt dann zu Ausdehnungen.

Optimaler Wandaufbau Fertighaus

Auf die Holzständer der Außenwand kommt als erste Schicht eine Holzfaserplatte, als zweite Schicht eine 1,2 cm dicke Rigipsplatte, als dritte Schicht eine 1,2 cm dicke Rigipsplatte stoßversetzt.

Die eingebauten Holzständer der Außenwand arbeiten und drehen sich noch 5 Jahre.
Dadurch werden die Holzfaserplatten bewegt und es kann an den Plattenstößen leicht zu Rissen kommen.

Dieser optimale Wandaufbau gegenüber einer Standardlösung bei einem Fertighaus kostet Geld.

Wandanschluß Rigipsplatten Dachschräge

Wie wird der Wandanschluß der Rigipsplatten an Dachschrägen richtig ausgeführt?

Das größte Problem ist der Übergang von Rigipswand zur Rigipsdecke.

Zuerst wird die Decke mit Rigipsplatten beplankt.

Von unten nach oben werden die Dachschrägen mit Rigipsplatten beplankt.

Die Rigipsplatten der Dachschräge stoßen unter den Rigipsplatten an der Decke zusammen.

Ein besonderer Wandanschluss oder eine Wandbefestigung für diese Stoßfuge der Rigipsplatten ist hier auch nach DIN nicht vorgesehen.

Deshalb wird es nach einiger Zeit hier zu ersten Stoßfugenrissen kommen.

Das ist kein Baumangel; diese Stoßfugenrisse müssen Sie ertragen.
Jeder Dachstuhl arbeitet und ist verschiedenen Lastfällen ausgesetzt, wie Winddruck oder Schneelast.

Vorarbeiten der Decke aus Rigipsplatten

Wenn die Decke aus Rigipsplatten besteht, werden die Stoßfugen zwischen Rigipsplatte, Decke und Rigipsplatte Wand mit Acryl abgedichtet.

Achtung: verlangen sie hochwertiges Premium Acryl

Wenn die Decke aus Rigipsplatten besteht, werden die Stoßfugen zwischen den Rigipsplatten Decke in drei Arbeitsschritten bearbeitet.

Rigipsplatten spachteln
- Siehe hierzu Rigipswände verspachteln

Rigipsplatten streichen
- Siehe hierzu Rigipswände streichen

Rigipsplatten tapezieren
- Siehe hierzu Rigipswände tapezieren

Vorarbeiten Montage Rigipswände

Bei der Montage von Rigipsplatten entstehen Stoßfugen.
Diese Stoßfugen der Rigipsplatten müssen richtig verspachtelt werden.

Falsch ausgeführte Spachtelarbeiten können beim tapezieren, streichen und walzen zu einer schlechten optischen Qualität der geleisteten Arbeit führen.

Sind die Rigipsplatten an der Wand mit Ansetzbinder z.B. Fabrikat Knauf Perlfix auf eine Wand aufgeklebt, sind die Stoßfugen zu verspachteln.

Sind die Rigipsplatten an der Wand auf eine Metallständerwand aus verzinktem Eisenblech geschraubt, müssen Sie die Schraubenlöcher glatt schleifen.

Dies ist auch eine Kontrolle, ob die Befestigungsschrauben der Rigipsplatten tief genug eingeschraubt wurden.

Bei angesetzten Rigipsplatten an der Wand, die bei der Montage geschnitten wurden, müssen die Rigipsplatten mit Stoßkanten von 45 Grad nachgefast werden.
Diese aufwendige Handarbeit muss durchgeführt werden, sonst werden Sie keine glatten Stoßfugen bekommen.

An den Stoßkanten der Rigipsecken muss eine Vertiefung vorhanden sein oder ausgefräst werden, damit die Metallprofile in diese Vertiefung eingelegt werden können.
Ist keine Vertiefung vorhanden und Sie fixieren die Metallprofile auf die Rigipsecke, bekommen Sie keine plane Fläche.

  • Fixieren Sie die Metallstoßkante mit Fixiernägeln direkt auf die Rigipskante
  • Spachten Sie die komplette Stoßkante
  • Danach die Fixiernägel entfernen

Rigipswände verspachteln

Wie verspachtelt man Rigipswände?

In den Merkblättern der Industrie ist eine gewisse Oberflächenqualität vorgeschrieben.

  • Q1 bedeutet soviel wie einmal Spachteln
  • Q2 zweimal Spachteln
  • Q3 Kartonoberfläche zusätzlich zum zweiten Mal spachteln scharf abziehen
  • Q4 vollflächige Verspachtelung

Die Stoßfugen der Rigipsplatten müssen sauber gespachtelt werden.

Die Verspachtelung der Stoßfugen sollte nur mit den dafür vorgesehenen Fugenspachteln von Knauf, Uniflott, Rigips oder Vario durchgeführt werden.

Nur die aufgeführten abgestimmten Fugenspachtel garantieren eine rißfreie und dauerhaft glatte Verbindung der verarbeiteten Stoßfugen.

Verwenden Sie keine Ansetzbinder, Haftputz, oder andere Putze.

Erst die senkrechten Stoßfugen spachteln, leicht antrocknen lassen und dann die waagerechten Stoßfugen spachteln.

1. Die Fuge mit Fugenspachtel ausfüllen.

2. Die Bewehrungsbinde einlegen, damit keine Risse entstehen. Die Spachtelmasse schwindet beim Trocknen und wird dadurch weniger.
Damit ist die Oberfläche der Stoßfugen nach dem Trocknen eingewölbt.
Sie können auch einen faserverstärkten Fugenspachtel verwenden.

3. Mit einer feineren Spachtelmasse breitflächig die Fuge abspachteln, um eine ebene Oberfläche zu erzielen.

4. Vor dem Schleifen sollten Sie die Grundierung auftragen, somit schleift es sich besonders gut und staubfreier.

Wenn es trocken ist, mit einem großflächigen Schleifklotz alles nochmals leicht schleifen.
Nehmen Sie zum Schleifen einen Schwingschleifer mit Absaugung, dadurch staubt es nicht so.

Rigipswände streichen

Rigipswände mit Innensilikatfarbe streichen?
Rigipswände mit Dispersionsfarbe streichen?

Anstrich mit Innensilikatfarbe

Die Rigipsplatten komplett mit Silikatgrund walzen, somit ist schon eine Struktur vorhanden.
Den ersten Farbanstrich mit Silikat-Streichfüller walzen.
Den zweiten Farbanstrich mit Innensilikatfarbe walzen.

Anstrich mit Dispersionsfarbe

Die Rigipsplatten komplett mit Tiefengrund streichen.
Die Rigipsplatten komplett mit Dispersionsfarbe walzen.

Rigipswände mit Raufaser tapezieren

Grundanstrich Tiefengrund

Die Rigipsplatten komplett mit Tiefengrund streichen.

Grundanstrich Wechselgrund

Die Rigipsplatten komplett mit Wechselgrund streichen.

Beim Anstrich von Wechselgrund muss dieser komplett trocken sein, bevor die Raufasertapete tapeziert wird.

  • Tapetenwechselgrund nicht zu dick auftragen und vollständig trocknen lassen.
  • Raufasertapeten sind schwerer, als herkömmliche Normaltapeten.
  • Deshalb den Tapetenleim etwas satter anrühren als gewöhnlich.
  • Die Bürste darf beim Einstreichen allerdings auch nicht ankleben, denn sonst ist der Leim zu "satt".
  • Raufasertapete nach dem Einstreichen mit Leim 10-15 min. einwirken lassen, am besten mehrere Bahnen (5 bis 6 je nach individueller Arbeitsgeschwindigkeit) hintereinander einstreichen und auf einen sauberen Untergrund erstmal weglegen. Nach der Einwirkungszeit mit der Raufaserbahn beginnen, die zuerst eingestrichen wurde.
  • Die Raufasertapete dann mit einer Tapetenbürste nach dem Kleben glatt streichen, damit sich keine Blasen bilden.
  • Haben sich Blasen unter der Raufasertapete gebildet, schneiden Sie diese nach dem Antrocknen auf und bürsten die Raufasertapete wieder glatt.
  • Frisch tapezierte Flächen vollständig trocknen lassen - ca. 1-2 Tage.
  • Mäßiges heizen ist erlaubt, keinesfalls zuviel, da sonst die Tapete zu schnell trocknet und abplatzt.
  • Luftdurchzug vermeiden, denn das ist das Schlimmste für frisch tapezierte Wände.
  • Die Raufasertapete ist trocken, wenn die Fenster im Raum nicht mehr anlaufen, denn an den Fenstern schlägt sich das verdunstende Wasser aus dem Leim nieder.
  • Auf die trockene Raufasertapete die unverdünnte Dispersionsfarbe mit einer Rolle aufwalzen, nicht zu dick auftragen.
  • Besser ist es, die Dispersionsfarbe sehr dünn aufzuwalzen, trocknen lassen und noch einmal die Dispersionsfarbe dünn aufwalzen.

Rigipswände mit Tapete tapezieren

Wer Rigipswände tapezieren will, sollte ein wenig Vorarbeit leisten.

Damit bei einem späteren Tapetenwechsel nicht die dünne Pappschicht der Rigipsplatten mit herunterkommt, sollte ein Tapetenwechselgrund-Anstrich aufgetragen werden.

Der Tapetenwechselgrund-Anstrich erleichtert das Ablösen von Tapeten.

Wenn die Tapeten ohne Tapetenwechselgrund-Anstrich auf die Rigipswände geklebt werden, verbindet sich der Tapetenleim zu fest mit der Papierschicht der Rigipswände, so dass bei der nächsten Renovierung nicht nur die Tapete, sondern auch die Papierschicht der Rigipswände beschädigt wird.

Dabei können alle Arten von Tapeten auf der mit Tapetenwechselgrund vorbehandelten Rigipswand aufgeklebt werden.

Die Rigipswände komplett mit Wechselgrund streichen.

Beim Anstrich von Wechselgrund muss dieser komplett trocken sein, bevor die Raufasertapete tapeziert wird.

  • Tapetenwechselgrund nicht zu dick auftragen und vollständig trocknen lassen.
  • Die Bürste darf beim Einstreichen nicht ankleben, denn sonst ist der Leim zu "satt".
  • Tapete nach dem Einstreichen mit Leim 10-15 min. einwirken lassen, am besten zwei Bahnen hintereinander einstreichen und auf einen sauberen Untergrund erstmal weglegen.
  • Nach der Einwirkungszeit des Tapetenleims, mit der Tapete beginnen, die zuerst eingestrichen wurde.
  • Tapete dann mit einer Tapetenbürste nach dem Kleben glatt streichen, damit sich keine Blasen bilden.

Rigipswände mit flüssiger Raufaser streichen

Die flüssige Raufaser von Alpina kann man mit farbigen Dispersionsfarben mischen.

  • Mit weißer Dispersionsfarbe grundieren bzw. walzen
  • Anschließend flüssige Raufaser aufwalzen
  • Flüssige Raufaser abtrocknen lassen

weiterlesen Dampfsperre

******************************************

                  NEWS


******************************************