Baustromanschluss

Baustromanschluss - Baustrom - Strom - Anschluss - Baustelle - Baustromversorgung

Der Baustromanschluss auf der Baustelle

Auf Baustellen ereignet sich die Hälfte aller tödlichen Stromunfälle in der gesamten gewerblichen Wirtschaft.

Auf Baustellen ist das Gefahrenpotential einen elektrischen Stromschlag zu bekommen durch den rauen Betrieb und wechselnde Verbraucher viel größer als in der gewerblichen Wirtschaft.

Auf Baustellen mit den rauen Bedingungen sind die elektrischen Betriebsmittel einer hohen Beanspruchung ausgesetzt.

Die elektrischen Betriebsmittel sind Beschädigungen der Isolation oder kompletter Geräte ausgesetzt.

Die elektrischen Betriebsmittel können so beschädigt werden, dass der einzelne Bauarbeiter die Beschädigung nicht beurteilen kann.

Deshalb ist eine unterwiesene Elektrofachkraft in jeder Firma dafür zuständig.

Elektrosicherheit auf Baustellen nach VDE 0100   

Auf Baustellen ist die Sicherheit der Baustromversorgung häufig ungenügend!

  • Baustromverteiler ist nicht ordnungsgemäß montiert
  • Elektrische Zuleitungskabel sind nicht fachmännisch angeschlossen
  • Elektrische Zuleitungskabel sind mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt
  • Stecker sind beschädigt
  • fehlerhafte Isolation von Kabeln, die Baugerüste und Bauzäune unter Spannung setzen können.

Gefährdet sind nicht nur Bauarbeiter, sondern auch unbeteiligte Dritte wie Lieferanten, beauftragte Personen, und spielende Kinder.

Berufsgenossenschaftliche Richtlinie BGI 608

BGI 608 "Auswahl und Betrieb elektrischer Anlagen und Betriebsmittel auf Baustellen"

Baustromverteiler für Baustellen mit vier Steckvorrichtungen 230V/16A, eine Steckvorrichtung CEE 400V/ 16 A / 5 P für Drehstrom.

Der Einsatz, d. h. der Anschluss dieser Geräte sollte daher nur von Elektrofachkräften oder elektrotechnisch unterwiesenen Personen vorgenommen werden.

Alle angeführten Verteiler besitzen eine Fehlerstrom-Schutzeinrichtung und sind deshalb als Speisepunkte zugelassen.

Die Handhabung der Baustromversorgung

Jede Firma, die auf Baustellen tätig ist, und elektrische Geräte betreibt, muss ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, eine Stromversorgung nur aus zugelassenen Speisepunkten zu realisieren.
Dazu sind alle Mitarbeiter, die auf Baustellen mit elektrischen Geräten umgehen entsprechend zu unterweisen, ggf. gegen Unterschrift.

Vor dem Anschluss eines elektrischen Gerätes an den Baustromverteiler muss sich der Mitarbeiter vom Vorhandensein einer zugelassenen Steckdose (mit FI-Schutzschalter) überzeugen.

Die Stromversorgung der Baustelle

Für alle Steckdosenstromkreise bis einschließlich 32A müssen Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen 30 mA vorhanden sein.

Für alle Steckdosenstromkreise ab 63A müssen Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen 500 mA vorhanden sein.

Die Schutzart des Baustromverteilers bei geschlossener Tür muss mindestens IP44 betragen.

©Deutscher Bauzeiger 31.2.1 Bauen - Baustelleneinrichtung - Baustromanschluss VDE 0100

******************************************

                  NEWS


******************************************