Baubeschreibung

Die Baubeschreibung Fertighaus

Baubeschreibungen - Muster - Vorlage - Beispiel - Einfamilienhaus

Sie als Bauherr sollten darauf drängen, die Grundlage des Kaufvertrages, also die Baubeschreibung so konkret und detailliert wie möglich festschreiben zu lassen.

Die Baubeschreibung führt alle Materialien sowie deren Preise auf.

Eine Baubeschreibung ist sorgfältig zu kontrollieren.

Die Baubeschreibung sollte von einem Bausachverständigen geprüft werden.

Der Bausachverständige unterstützt Sie mit seinem Fachwissen. Gerade im Detail der Baubeschreibung.

Die Baubeschreibung des Fertighausherstellers sowie die Beratung, müssen vor Abschluss des Kaufvertrages erfolgen.

Der Bausachverständige, soweit Sie einen haben, prüft die Baubeschreibung, um Ihnen Gelegenheit zu geben, fehlende Positionen nachzubessern oder zu ergänzen.

Normen, Vorschriften, Gesetze

Die Baubeschreibung des Fertighaus Anbieters sollte folgendes enthalten:

  • Gewährleistung, Garantie nach VOB 5 Jahre
  • Garantie auf die Grundkonstruktion und Standsicherheit, 30 Jahre
  • Vertragserfüllungsbürgschaft

Planung

Komplette Ausführungsplanung mit Bauantrag und Statik für das gesamte Gebäude (inkl. Keller) und Entwässerungsgesuch.

  • Bauzeit Rohbau in 1 - 3 Tagen
  • schlüsselfertig in ca. 12 Wochen

Baugenehmigung

Was sollte in der Baubeschreibung stehen und wird oft nichtmal erwähnt?

Grundstück

Die Erschließungskosten, oft in den Bauverträgen nicht aufgeführt, werden dem Bauherrn im nachhinein in Rechnung gestellt.

Im Bauvertrag „zusätzlich zu bezahlen“ sind oft die verschiedenen Vermessungsarbeiten, die zum großen Teil gesetzlich vorgeschrieben sind. 

Fundamente

Die Bezeichnung „Ausführung nach Statik“ laut Baubeschreibung besagt nichts.

Keller

Keller haben des Öfteren eine Mängelquote von bis zu 90 Prozent.

Kellerwände werden mangelhaft oder gar nicht abgedichtet.

Lichtschächte müssen bei drückendem oder stauendem Wasser von außen korrekt abgedichtet werden. 

Das Fertighaus

Beschreibung des Haustyps

Der Bauherr muss mit dem Fertighaus Anbieter den für Ihn günstigsten Haustyp aussuchen, also das für den Bauherren beste Preis- und Leistungsverhältnis.

Material

Die Baubeschreibung mit vermeintlichen Qualitätsbegriffen wie Markenprodukt oder gar Deutsches Markenprodukt sagt nichts.

Die Baubeschreibung sollte in den Positionen zumindest die Nennung des Herstellers und wenn möglich das Fabrikat der Materialien beinhalten.

Die Baubeschreibung mit den Vorbemerkungen im Text „nur handelsübliche Ausführung oder Standardausführung“ birgt hingegen wieder so manche Tücke.

Die Baubeschreibung des Marken-Herstellers hat neben hochwertigen Produktlinien auch einfache Ausführungen im Sortiment.

Die Baubeschreibung soll bei den Positionen die Angabe der Produktnamen mit der Herstellerartikelbezeichnung und die aussagefähigen Qualitätsmerkmale enthalten. 

Die Baubeschreibung mit den Position Marke - Name XY - oder gleichwertig, sollten Sie nicht akzeptieren.

Ausstattung Fertighaus

Die Baubeschreibung mit Texten wie:

  • gehobene Ausstattung
  • hochwertige Ausstattung
  • exklusive Ausstattung
  • energiesparende Bauweise
  • moderne Bauweise
  • praktische Ausstattung

oder

  • exklusives Glas
  • hochwertige Fliesen
  • formschöne Beschläge 
  • natürliches Holz

sollten Sie nicht akzeptieren, da keine Aussage getroffen wird. Das sind nur Marketingfloskeln.

Wärmeschutz

Aussagen wie: Die Anforderungen der Energieeinsparverordnung werden erfüllt, besagen nur, dass die Mindestanforderungen erfüllt sind, die vom Gesetzgeber vorgeschrieben werden.

Schallschutz

Die Baubeschreibung sollte den Schallschutz nach DIN ausweisen, im Fertighausbau nur eine Mindestanforderung.

Konkrete Werte in der Baubeschreibung würden helfen, spätere Lärmbelästigung zu vermeiden.
Luftschalldämmung gegen Lärm von außen: R w 50 dB.

Brandschutz

In der Baubeschreibung wird der Brandschutz für ein Fertighaus oft nicht erwähnt.
Dem Gesetzgeber genügt es, dass die Menschen im Brandfall das Fertighaus durch Türen und Fenster verlassen können.

Brandschutz - die Baustoffe erfüllen gewisse Mindestwerte.

Brandschutz - die Baubeschreibung sollte zumindest die Brandschutzklassen enthalten.

Brandschutz - die Baubeschreibung, die einen verbesserten und konkret definierten Brandschutz enthält, lässt zumindest auf bessere Löschchancen im Brandfall schließen.

Die Bemusterung

Dach

Dach-Giebelwand gedämmt und doppelt beplankt.

Zimmermannsmäßiges Pfettendach mit sichtbaren, profilierten Pfetten- und Sparrenköpfen, aus kammergetrocknetem Holz, keine einfache Binderkonstruktion mit Dachkasten.

Dacheindeckung mit:

Dachüberstand mindestens 60 cm.

Dachausbau - besser ist für die Bauherren ein DG, das  "zum Ausbau vorbereitet"  ist. Eine begehbare Zwischendecke gehört dazu.

Dach, ausgestattet mit Leerrohren für die Haustechnik, bis mindestens Oberkante DG-Fußboden.

Dach-Klempnerarbeiten für Dachrinnen und Fallrohre aus folgendem Material:

  • Kunststoff (weiß oder braun)
  • Zinkblech
  • Titan-Zink
  • Edelstahl
  • Kupfer

Außenwände

Wandstärke 31 cm diffusionsoffen.

Der Wärmedurchgangskoeffizient der atmungsaktiven Klima-Wand, beträgt im Gefachbereich 0,14 W/ qm K, im Mittel 0,169 W/ qm K. 

Die Wärmedämmung ist deutlich höher als in der DIN.

Außenputz

  • Außenputz mindestens 2-lagig - circa 25 mm dick
  • Grundputz aus Kalkzementputz  - von 10 -15 mm dick
  • Oberputz aus mineralischem Kratzputz - von 10 -15 mm dick

Fassadenfarbe

Sonnenschutz

Fenster

Fenster Schüco Corona, 82 mm Stärke, Sechskammersystem mit 3-fach Verglasung (UG Wert 0,6 W/m2K)

Fensterbänke

  • Fensterbänke Granit 30 mm stark mit Ablaufnuten
  • Innenfensterbänke in Marmor

Terrassenfenster als Fensterelemente

Terrassentüren Schüco Corona, 82 mm Stärke, Sechskammersystem mit 3-fach Verglasung (UG Wert 0,6 W/m2K)

Rollladen

  • Rollläden im Erd- und Dachgeschoss
  • Rollläden Gurtwickler in der Wand
  • Rollladenkästen wandbündig, keine Minirollläden

Die Haupteingangstüre

Holz-Markenhaustüre mit eingearbeitetem Stahlkern und Verschlusspunkten die 7-fach verriegeln und nach Sicherheitsstufe WK2 hergestellt wurden.

Der Windfang

Der Flur

Gäste-WC 

Rundum 1,50 Meter hoch verfliest
Marken-Armaturen Einhand-Hebelmischer zum Beispiel Grohe

Wandfliesen

Wandfliesen als Markenfliesen zum Standardpreis von 30,- EUR pro qm.

Treppe

Massive Holzwangentreppe in Buche mit Geländerstäben in Holz.

Innentüren

Edelholzfurnierte Innentüren sind keine Massivholztüren.

Innenwände 

Mehrschalig: Gips, Holzwerkstoffplatte, Dämmung, Holzwerkstoffplatte, Gips (Gesamtstärke 14,9 cm). Tragende und nicht tragende Wände in gleicher Stärke.

Sanitärinstallation

Sanitärinstallation Markenfabrikate

Duschkabine Echtglas

Zeitgesteuerte Zirkulationseinheit

Alle Abflussleitungen in schallgedämmter Ausführung

Fußbodenheizung

Fußbodenheizung mit Wärmepumpe im Luft – Wasser Verfahren.

Elektroinstallation

Einschließlich Drehstromzuleitung vom EVU-Hausanschluss - Größe 35 Ampere.
(EVU = Energieversorgungsunternehmen)

Einschließlich Zählerkasten mit 2 Zählerfeldern nach EVU-Anschlussbedingungen.

Elektroinstallation nach Raumbuch.
Schalterprogramm-Fabrikat nach Bemusterung.

Sockelputzbehandlung

In der Baubeschreibung muss der Sockelputz ausgewiesen werden.

Der Sockelputz mit entsprechendem Zementputz.

Der Sockelputz muss noch mit Farbe gestrichen werden.

Der Sockel kann einen Egalisationsanstrich (Ausgleichsfarbe) erhalten. Dieser gleicht Unregelmäßigkeiten in der Optik aus.

©Fertighauszeiger 16.2.1 Fertighaus - Baubeschreibung

******************************************

                  NEWS


******************************************