Fenster

Fensterbau - Holzfenster - Kunststofffenster - Aluminiumfenster - Fensterbauer - Glas - Checkliste

Die Checkliste für die Auswahl Ihrer Fenster

Fenster sind das Gestaltungselement eines Hauses, und bestimmen wesentlich das Aussehen des Hauses.

Fenster helfen, Energie zu sparen und erhöhen den Wohnkomfort.

Vielmehr müssen sie Regen, Lärm und unerwünschte Gäste aussperren, sowie im Winter die Wärme im Haus halten.

Die Fenster deutscher Fensterbauer unterliegen nicht nur Normen.

Die Fenster deutscher Fensterbauer sind Güte überwacht.

Auf Fenster deutscher Fensterbauer erhalten Sie in der Regel 5 Jahre Garantie nach dem BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Trotz aller Normen und Gütegemeinschaften sind Fenster nicht gleich Fenster.

Hauptsächlich werden Holzfenster, Kunststofffenster oder Aluminiumfenster eingebaut.

Beim Aufbau der Fenster kommt es auf das konstruktive Innenleben und die verwendeten Profile an.

Optisch gleiche Fenster können erhebliche Qualitätsunterschiede aufweisen.

Bauelemente Fenster nach Baubeschreibung

Wärmeschutzverglasung

Wärmeschutzfenster aus zwei Glasscheiben sind unterer Standard.

Der Zwischenraum in der Wärmeschutzverglasung wird mit dem Edelgas Argon gefüllt.

Darüber hinaus ist eine der Scheibenoberflächen mit einer nicht sichtbaren Metallschicht überzogen.

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) der Standard-Fensterverglasungen liegt zwischen 0,9 bis 1,1 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K).
Dieser wird als Ug - Wert benannt.

Noch besseren Wärmeschutz bieten Dreifachverglasungen und Mehrfachbeschichtungen.

Die Wärmeschutzverglasung dient auch als Schallisolierung.

Verbund- oder Einscheibensicherheitsgläser helfen, Ihr Eigentum zu schützen.

Der Einbau einer Sonnenschutzverglasung verbessert das Klima im Haus zur Sommerzeit.

Der Preis eines Fensters richtet sich nach der Glasart.

Nachstehend ein Auszug der Glasarten:

  • Isolierglas 
  • Wärmeschutzglas
  • Schallschutzglas 39 dB
  • Schallschutzglas 44 dB
  • Sonnenschutzglas
  • Verbundscheiben-Sicherheitsglas, 6 mm
  • Spiegelverglasung

Fensterrahmen

Der Wärmedurchgangskoeffizient bzw. der U-Wert des Fensterrahmens zählt auch!

Der Fensterrahmen kann aus Aluminium, Aluminium/Holzkombination, Holz oder Kunststoff bestehen.

Für den Rahmen ist der sogenannte UF-Wert entscheidend.
Je gleicher der Wert zwischen den beiden U-Werten von Glasscheibe und Fensterrahmen ist, umso besser ist das aus bauphysikalischer Sicht.

Für die Rahmenkonstruktion gilt nicht nur eine erhöhte Dämmung als Pflicht.

Die Statik (für dickere Glaskombinationen) muss höhere Anforderungen erfüllen und dazu müssen die Fensterbeschläge passen.

Die Holzbeschaffenheit wird in der EN 942 beschrieben.

Die eingesetzten Leime müssen der EN 204 D4 entsprechen.

Fensterarten

Bei der Auswahl der für Sie richtigen Fenster kann nur ein Fensterexperte helfen.

Die Fensterrahmen werden aus Aluminium, Aluminium/Holzkombination, Holz oder Kunststoff gefertigt.

Durch diese Vielfalt ist ein Vergleich sehr schwierig.
Entsprechend verschieden sind die Datenblätter der Fensterhersteller.

Holzfenster

Holzfenster werden aus einem natürlichen Werkstoff hergestellt.

Holzfenster können eine Lebensdauer von ca. 25 bis 40 Jahren haben, je nach Witterungsbedingungen und Pflege.

Die Holzfenster haben darüber hinaus sehr gute, wärmedämmende Eigenschaften.

Die Standard IV-68-Profile bei Holzfenstern werden den benötigten Dämmwerten nicht gerecht.

Fast alle Anbieter, die mit überdurchschnittlichen Werten von Holzfenstern werben, fertigen Rahmentiefen bis 130 mm.

Die Beschichtung wird durchgeführt nach den Richtlinien des Instituts für Fenstertechnik e.V. Rosenheim.

Grundbeschichtung der Holzfenster im Flutverfahren (geprüft nach EN 152.1)

Zwischenbeschichtung der Holzfenster im Flutverfahren.

Schlussbeschichtung der Holzfenster im Spritzverfahren.

Holzfenster müssen etwa alle zwei Jahre lasiert und ca. alle 5 Jahre lackiert werden.

Kunststofffenster

Kunststofffenster vereinen Funktionalität mit neuster Fensterbautechnologie.
Kunststofffenster sind preisgünstig und haben ebenfalls eine Lebensdauer von 20 bis 40 Jahren.

Die Kunststofffenster haben darüber hinaus sehr gute wärmedämmende Eigenschaften.

Kunststofffenster gibt es in verschiedenen RAL Farbbeschichtungen. 

Kunststofffenster - Material

Für die Produktion von Kunststofffenstern wird  PVC - Polyvinylchlorid als Werkstoff verwendet.

PVC ist:

  • qualitativ hochwertig
  • stabil - langlebig
  • nahezu wartungsfrei
  • hat ein breites Farb-, Formen- und Größenspektrum
  • umweltfreundlich, da recycelbar

Bei nicht beschichteten Kunststofffenstern kann die Oberfläche nach einigen Jahren stumpf werden, ein Überstreichen mit geeigneten Lacken ist allerdings jederzeit möglich.

Kunststofffensterrahmen

Bei Fenstern aus Kunststoff kommt es auf die Qualität der Rahmenprofile und das mechanische Innenleben an.

Einige Hersteller von Kunststofffenstern verstärken ihre Profile mit einer Sperrholzarmierung.

Zur Stabilisierung werden Kunststofffenster auch mit einem durchgehenden Kern, der aus verzinktem Stahl, Aluminium, glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) oder aus Holz besteht, gefertigt.

Kunststofffensterprofile erreichen beste Schallschutz- und Wärmedämmwerte und sind damit die Voraussetzung für optimale Qualität.

Kunststofffenster können mit einer Dauerlüftung versehen werden.
Über die Außenfuge zwischen Rahmen und Flügel gelangt Frischluft durch gefräste Öffnungen in die Rahmenvorkammer.
In der Rahmenvorkammer wird der Luftstrom durch Bohrungen in den Falzbereich des Fensterrahmens umgelenkt.

Die erwärmte Außenluft dringt über versetzt angeordnete Öffnungen im Flügelanschlag in den Wohnbereich.

Aluminiumfenster

Aluminiumfenster haben sich in außergewöhnlichen Klimazonen bewährt.
Aluminiumfenster können starke Beanspruchungen aushalten.

Aluminiumfenster werden seit 1970 von der Gütegemeinschaft Aluminiumfenster überwacht.
Aluminiumfensterhersteller, die sich an die Gütebedingungen halten, sind berechtigt, das RAL-Gütezeichen zu führen.

Ein Aluminiumfenster kann auch bei dünnen Rahmenkonstruktionen starke Kräfte aufnehmen.

Material Aluminium

Aluminium ist gegen Witterungseinflüsse beständig und daher ein auf Jahre haltbares und für Fensterrahmen dauerhaftes Material.

Die Wärmeleitfähigkeit ist bei Aluminium relativ hoch.

Die statische Belastbarkeit durch Wind und Schlagregen ist bei Aluminium sehr hoch.

Es werden heute alle gebräuchlichen Fensterarten in Aluminium hergestellt.

Ein Nachteil des Aluminiums ist die elektrolytische Reaktion, wenn es direkt oder indirekt durch Regenwasser zu Verbindungen mit anderen Metallen kommt.

Besonders ungünstig wirkt sich eine elektrolytische Reaktion von Aluminium mit Kupfer aus.
Diese Reaktion kann eine Zerstörung der Metalloberfläche zur Folge haben.

Deshalb sollte die Montage dieser beiden Metalle miteinander an einem Bauwerk vermieden werden.

Aluminiumfensterrahmen

Aluminiumrahmenprofile werden als Isolierprofile ausgeführt, da bei ihnen das innere Profilstück und das äußere Profilstück durch eine Isolierschicht voneinander getrennt sind, statisch jedoch zu einem Profil zusammen gepresst werden.

Dadurch wird die Kältebrücke unterbrochen.

Aluminiumfenster - Oberflächenbehandlung

Aluminiumfensterrahmen werden zum Schutz der Oberfläche eloxiert.

Beim Eloxieren des Aluminiumfensterrahmens wird eine Oxidschicht auf dem Aluminium erzeugt, die chemisch beständig bleibt.

Aluminiumfensterrahmen werden zum Schutz der Oberfläche einbrennlackiert.
Beim Aluminiumfensterrahmen sind die Farbschichten sehr empfindlich, und daher muss bei der Montage darauf geachtet werden, dass die Schutzfolie nicht beschädigt wird, und auch der Lack unbeschädigt bleibt.

Aus diesem Grund wird auf den Fensterrahmen von den Herstellern oft eine Schicht Abziehlack aufgebracht.

Nach Abschluss der Montageeinbauarbeiten kann diese Lackschicht entfernt werden.

Eine andere Möglichkeit ist der Einbau von sogenannten Putzzargen.

Diese Variante ist etwas teurer.

Sie halten den Platz für das Aluminiumfenster frei.

Sind alle Putz und Streicharbeiten abgeschlossen, werden die Aluminiumfenster eingesetzt.

Aluminiumfenster haben eine Haltbarkeit von ca. 60 Jahren und mehr.

Bei Aluminiumfenstern kommt es darauf an, wie die Rahmenprofile wärmegedämmt sind.

Auch einige Hersteller von Aluminiumprofilen weisen einen Holzkern auf.

Dieser Holzkern hat eine wärmedämmende Wirkung.

Aluminiumfenster sind gegenüber den anderen Varianten weniger wartungsintensiv.

Alu Holz Fenster

Außen Aluminium, innen Holz.

Alu Holz Fenster haben im Außenbereich durch den Einsatz hochwertiger Aluminiumprofile einen gesteigerten Witterungsschutz.

Alu Holz Fenster zeichnen sich durch ausgereifte Technik aus.

Die außenseitigen Aluminiumprofile verursachen Mehrkosten. Diese werden durch den verringerten Wartungsaufwand im Außenbereich und die wesentlich verlängerte Haltbarkeit kompensiert.

  • bewährtes, solides Holzfenster
  • hohe Stabilität gegenüber anderen Werkstoffen
  • außenseitiges Aluminium bietet sicheren Witterungsschutz
  • extrem geringer Wartungsaufwand
  • kein Holzschutzmittel erforderlich
  • einfache Reinigung
  • schützt zusätzlich vor UV-Strahlung
  • durch die werkseitige Oberflächenbehandlung entsteht ein dauerhafter Schutz
  • an der Rahmenkonstruktion entsteht kein Kondensat
  • Alu Holz Fenster erfüllen hohe geprüfte Belastungswerte
  • Holz - Eckverbindung
  • Alu - Eckverbindung - mechanisch
  • die Befestigung der Aluprofile mit Dreh- und Kippschalter
  • Dehnungsausgleich und Dampfdiffusion
  • großvolumige, umlaufende Wasserkammern mit verdeckter Entwässerung 

Fensterbeschläge

Von der Technik eines Fensters sollte so wenig wie möglich sichtbar sein.

Keine von außen sichtbaren Bänder, keine Abdeckkappen, die sich lösen könnten, nichts stört die Optik des Fensters.

Das Fenster lässt sich bis zu einem Winkel von 100 Grad öffnen.

Die Fensterflügel lassen sich über Verstellschrauben mit einfachem Werkzeug dreidimensional einstellen, was die Justierung und Arretierung vereinfacht.

Die Falzluftverstellung erfolgt über das Eckband und den Axerstulp.
Spezielle Fettdepot-Taschen sorgen für eine Dauerschmierung.
Innovatives Sicherheitskonzept und wartungsarm.

Aber auch schon die Standardausführung bietet ein hohes Maß an Sicherheit, denn die beiden unteren Flügelecken sind mit Bolzen gegen das Aushebeln gesichert.

Eine im verdeckten Eckband eingebaute Aushebelsicherung verhindert das unbeabsichtigte Aushängen des Flügels. 

Fenster U-Werte

Was früher die k-Werte waren, sind nach europäischer Norm jetzt die U-Werte.

Beim Wärmeschutzglas gibt es zwei U-Werte.
Den Messwert und den amtlichen Rechenwert.
Wobei Sie sich bei der Auswahl der Fenster an den amtlichen Rechenwert halten sollten.

Im Fensterbau kommt noch die U-Wert-Bilanz hinzu, bei der berücksichtigt werden muss, welche Menge Energie eine Verglasung, je nach Himmelsrichtung durch die Infrarot-Einstrahlung hinzugewinnt.

Wenn Ihr Fensterbauer Ihnen ein Fenster mit einem amtlichen U-Wert zwischen 1,1 und 1,3 empfiehlt, dann haben Sie einen guten Wert.

©Deutscher Bauzeiger 8.2.2 Bauträger - Fenster

weiterlesen Türen

******************************************

                  NEWS


******************************************