Deckendurchführung Brandschutz

Deckendurchführungen - Brandabschnitt - rauchdicht – rauchgasdicht

Die Deckendurchführungen mit Brandschutz

In einem Einfamilienhaus gibt es keinen Brandabschnitt.

In einem Einfamilienhaus sollte die Heizungstür rauchgasdicht sein.

Weitere Informationen: Deckendurchführung

Damit wird im Brandfall das Ausbreiten von Brandgasen durch das ganze Haus verhindert.

In einem Einfamilienhaus kann es zur Bauauflage kommen, die Verbindungstür zur Garage als Brandschutztür T30 auszuführen.

Nach der Rohbauphase müssen die Deckendurchführungen mit den Installationsleitungen geschlossen werden.

Diese Deckendurchführungen im Haus sollten im Interesse der Hausbewohner rauchdicht ausgeführt werden, sonst spielen Sie als Bewohner im Brandfall mit Ihrem Leben.

Die bestehenden Deckendurchführungen mit den Installationsleitungen sollten Sie nicht mit brennbaren Materialen ausstopfen und dann den Estrich darüber kippen.

Für alle Installationsrohre gibt es Rohrschalen aus Mineralfaser-Dämmschalen, die um diese Installationsrohre gelegt werden.

Sie sollen bei nicht brennbaren Installationsrohren aus Metall mind. 300 mm über Oberkante Fertigfußboden (OKFF) montiert werden.

Bei brennbaren Installationsrohren kann ein Brandschutzanstrich das Schlimmste verhindern.

©Deutscher Bauzeiger 27.2.1 Bauen - Innenausbau - Deckendurchführung - Deckendurchführung Brandschutz

******************************************

                  NEWS


******************************************