Fassadenanstrich

Der Fassadenanstrich

Zwischen den verschiedenen Farben auf dem Markt gibt es große Unterschiede.

Die Farben unterscheiden sich vor allem in der Umweltverträglichkeit.

Die Farben unterscheiden sich in ihrer Qualität.

Auch bei weißer Farbe sollten Sie auf feine Unterschiede in den Farbnuancen und die Qualität achten.

Naturfarben sind ökologisch beinahe unbedenklich.

Mit Hilfe von Farbkarten können Sie Ihre Farben vorher genau festlegen.

Die Auswahl der Farbe richtet sich vor allem nach dem Untergrund.

Der Fassadenanstrich

Der Fassadenanstrich schützt das Gebäude vor der Witterung.

Der Fassadenanstrich schützt das Gebäude vor Wärmeverlusten.

Der Anstrich verhindert, dass Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringen kann.

Der Anstrich der Fassade muss diffusionsoffen sein, damit eingedrungene Feuchtigkeit nach außen verdampfen kann.

Fassadenanstriche müssen hoch wetterbeständig sein.

Der Fassadenanstrich muss gegen Umwelteinflüsse, wie sauren Regen, UV-Strahlung, Pilz- oder Algenbefall, widerstandsfähig sein.

In der DIN EN 1062 ist die Qualität von Fassadenanstrichen festgehalten.

Die verschiedenen Fassadenfarben werden unter anderem auf ihre Wasserdurchlässigkeit und ihre Fähigkeit Risse zu überbrücken, überprüft.

Anstriche für Fassaden

Dispersionsanstriche

Dispersionsanstriche bestehen aus Kunstharz und Wasser.

Dispersionsanstriche enthalten in der Regel Konservierungsstoffe.

Durch Konservierungsstoffe können unter Umständen allergische Reaktionen ausgelöst werden.

In diesem Fall lohnt es sich, Farben zu wählen, die frei von Lösungsmitteln sind.

Dispersionsfarben für Außenwände enthalten weniger Farbpigmente (35 – 50 %) als Farben für Innenwände.

Je weniger Farbpigmente eine Dispersionsfarbe enthält, desto wasch- und scheuerbeständiger ist sie.

Für Fassadenanstriche sind mehrere Arten von Dispersionsfarben erhältlich:

  • Reinacrylat Fassadenfarben sind für den Außenbereich besonders geeignet.
    Sie sind sehr witterungsbeständig.
  • Plastoelastische Farben haben einen hohen Bindemittelanteil.
    Dadurch sind sie zwar sehr rissfest, aber nicht diffusionsoffen.
  • Sil-Fassadenfarben besitzen einige Silikat-Füllstoffe und sind dadurch relativ diffusionsoffen.

Silikatfarbe (Mineralfarbe)

Silikatfarbe ist eine sehr beständige Farbe.

Silikatfarbe ist abwaschbar und deswegen nur bedingt wetterfest.

Dispersionssilikatfarben sind etwas wetterbeständiger als reine Silikatfarben.

Silikatfarbe ist alkalisch und wirkt desinfizierend.

Bei der Verarbeitung von Silikatfarbe sollten deswegen Handschuhe und Schutzbrille getragen werden.

Silikatfarbe kann vor allem auf Kalk-, Zement- oder Gipsuntergründen aufgetragen werden.

Silikatfarbe eignet sich vor allem auf mineralischen Untergründen.

Silikatfarbe kann auch auf Zink, Aluminium und Glas aufgetragen werden.

Für Beton- und Gipsuntergründe ist Silikatfarbe eher ungeeignet.

Silikatfarben können sehr viele Pigmente aufnehmen, wodurch die Farben sehr satt sein können.

Kaseinfarbe

Kaseinfarbe wird aus Milcheiweiß gewonnen.

Kaseinfarbe ist hoch diffusionsoffen.

Kaseinfarbe kann auf allen mineralischen Untergründen verwendet werden.

Kaseinfarben sind relativ witterungsempfindlich.

Allerdings gibt es einige Hersteller, die Kaseinfarben auch für außen anbieten.

Für Fassadenanstriche müssen grundsätzlich Kaseinfarben verwendet werden, die speziell für Außenflächen geeignet sind.

Kalkfarbe

Kalkfarbe wirkt feuchtigkeitsregulierend.

Kalkfarbe ist hoch diffusionsoffen.

Kalkfarbe ist alkalisch und wirkt desinfizierend.

Bei der Verarbeitung von Kalkfarbe sollten Handschuhe und Schutzbrille getragen werden.

Kalkfarbe hat eine relativ geringe Deckkraft.

Kalkfarben können auf allen mineralischen Untergründen aufgetragen werden.

Kalkfarben sollten eher in Innenräumen verwendet werden.

Kalkfarbenanstriche im Außenbereich sind empfindlich.

Mit Kalkfarben wurden früher viele Bauernhäuser gestrichen.

Kalkfarbenanstriche sollten nur bei Gebäuden mit großen Dachüberständen eingesetzt werden.

Kalkfarben müssen meistens in mehreren Anstrichen aufgetragen werden, um die gewünschte Deckkraft zu erreichen.

Kalkanstriche halten am besten auf noch nassen Putzuntergründen.

Fassadenanstriche mit Lotuseffekt

Glaubt man der Werbung, so bieten Fassadenanstriche mit dem so genannten Lotuseffekt eine selbst reinigende und trocknende Außenhaut.

Fassadenanstriche mit Lotuseffekt sind eigentlich Kunstharzdispersionsfarben mit einer sehr rauen Oberfläche.

Angeblich können Schmutzpartikel mit dem Regen abperlen, wodurch die Fassade dauerhaft trocken und sauber bleiben soll.

Allerdings sind Fassadenfarben mit Lotuseffekt relativ teuer.

So genannte „Lotusfarben“ für die Fassade sind wasserundurchlässig.

Das bedeutet, dass sie als Dampfbremse wirken.

Feuchtigkeit aus dem Gebäude kann nicht über die Fassade entweichen, wodurch die Schimmelgefahr erhöht wird.

Eine natürliche Variante zu den „Lotusfarben“ ist mit Sicherheit Kalkfarbe, die diffusionsoffen und bauphysikalisch unbedenklich ist und Schmutz durch geringe Versandung abweist.

******************************************

                  NEWS


******************************************