Schneckenbohrpfähle

Schneckenbohrpfähle - Pfahlgründung - Scheckenbohrtechnik - Schneckenbohrpfahl - Bohrpfahl - Hohlschnecke - Bohrverfahren

Schneckenbohrpfähle in der Pfahlgründung

Bei der Planung eines Bauwerks muss über die Art der Gründung entschieden werden.
Grundlage für die Gründung eines Bauwerks ist die Tragfähigkeit des Baugrunds.

Gründungen haben die Aufgabe, Bauwerkslasten sicher und mit verträglichen Verformungen in den Baugrund einzuleiten.

Bei den Verformungen des Baugrunds sind die Grenzzustände zu beachten, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Versagen einzuhalten.

Der Bauherr hat das Interesse, möglichst die wirtschaftlichste Gründung zu wählen, welche sowohl die Sicherheits- als auch die Gebrauchsfähigkeitsanforderungen erfüllt.

Um bei der Vielzahl der zu beachtenden Randbedingungen die wirtschaftlichste Gründungslösung zu finden, muss man mehrere in Frage kommende Gründungsvarianten untersuchen.

Schneckenbohrpfahl System

Schnecken-Drehbohren mit langer Hohlschnecke

Das Schneckenbohrpfahl System zeichnet sich durch die schnelle und einfache Herstellung einer Pfahlgründung aus.

Die Schneckenbohrtechnik ist ein Verfahren der Bohrpfahl- und Tiefgründung, mit dessen Hilfe die Lasten von Tragwerken im Falle eines nicht belastbaren Boden Untergrundes in tiefere, tragfähige Bodenschichten abgetragen werden.

Der verwendete Schneckenbohrpfahl gehört dabei dem Ortbetonpfahl an, also Pfählen, die im Boden vor Ort betoniert werden und eine Sonderform des Bohrpfahls darstellen.

Hauptanwendungsgebiete Schneckenbohrpfähle:

In allen Bodenarten

Bei beengten Platzverhältnissen

Fast uneingeschränkte Einsatzmöglichkeiten im Wohnungs-, Industrie- und Gewerbebau

Anwendung Schneckenbohrpfahl

Erschütterungsfreies, geräuscharmes Bohrverfahren mit hoher Bohrleistung pro Tag

Eindrehen der langen Schnecke bis Endteufe

Einpressen von Beton durch das Schneckenrohr bei gleichzeitigem Ziehen der Schnecke ohne Drehbewegungen

Die Bewehrung mit Abstandshalter wird, soweit erforderlich, nach dem Betonieren eingedrückt oder eingerüttelt

Bohrpfahldurchmesser 300 - 900 mm

Übliche Bohrtiefe bis 25 m

©Deutscher Bauzeiger 56.2.21 Bauen - Baugrube - Pfahlgründung - Schneckenbohrpfähle