Bewehrung Zeichnungsmatten

Bauen Bodenplatte Bewehrung Zeichnungsmatten

Zeichnungsmatten

Zeichnungsmatten mit unregelmäßigem nicht standardmäßigem Mattenaufbau.

Zeichnungsmatten, die wegen ihrer unregelmäßigen Form weder durch das bei Lagermatten verwendete Kurzzeichen noch durch das bei Listenmatten verwendete Bezeichnungssystem ausreichend beschrieben werden kann. 

Zeichnungsmatten der Stahlsorten B500A (Werkstoff 1.0438) 

Zeichnungsmatten der Stahlsorten B500B (Werkstoff 1.0439)

B500B der Duktilitätsklasse B in den Standardlängen von 6 bis 20 m und im Durchmesser von 6 bis 40 mm. 

nach DIN-488-1:2009-08

geregelt nach DIN 488-4:2009-08 
sind Listenmatten, welche vom rechteckigen Grundriss abweichen und/oder Aussparungen innerhalb der Matte ausweisen können.

Für die Bestellung solcher Zeichnungsmatten ist daher immer eine Zeichnung erforderlich.

Zeichnungsmatten werden durch eine Zeichnung beschrieben.

Die Zeichnung wird als Grundlage zur Fertigung der Zeichnungsmatten benötigt.

Die Zeichnungsmatten werden individuell hergestellt.

Kennzeichnungspflicht

Hersteller von Betonstahlmatten sind verpflichtet, die Herkunft dieser Bauelemente zu verdeutlichen. 

Dies erfolgt mittels Walzkennzeichen. 

Das entsprechende Signet trägt man direkt auf den Betonstahl auf. 

Außerdem dient ein Etikett, welches an der Matte zu befestigen ist, der Zuordnung einer Betonstahlmatte. 

Es informiert über jenen Betrieb, in welchem die Verschweißung des Stahlgitters erfolgte. 

Das zur Kennzeichnung verwendete Etikett einer Bewehrungsmatte muss aus witterungsbeständigem Material bestehen.

©Deutscher Bauzeiger 67.2.9 Bauen - Bodenplatte Bewehrung Zeichnungsmatten