Bitumenbahnen

Bitumenbahnen - Bitumen - Schweißbahnen - Abdichtung - Bitumenabdichtung - Bauwerksabdichtung

Bitumenbahnen zur Bauwerksabdichtung

Die Bitumenbahn auf der Bodenplatte verhindert, dass Feuchtigkeit und Wasser in das Gebäude eindringen kann.

Die Bitumenbahn verhindert, dass die Bauteile durch Feuchtigkeit und Wasser beschädigt werden.

Die Bitumenabdichtung besteht aus einer oder mehreren verklebten oder verspachtelten Lagen.

Bitumenbahnen bestehen aus einem Trägermaterial, das auf beiden Seiten mit Bitumen beschichtet ist.

Einsatz von Bitumenbahnen

Eine Bodenuntersuchung stellt fest, welche Bauwerksabdichtung benötigt wird.

Der Architekt muss in seine Planungen die Bauwerksabdichtung von Anfang an mit einbeziehen.

Die Undichtigkeit der Bauwerksabdichtung ist eine der häufigsten Mängel an Gebäuden.

Durch eindringende Feuchte im Gebäude können große Schäden entstehen:

  • feuchte Bauteile könnten schimmeln
  • feuchte Bauteile verlieren ihre Dämmwirkung
  • feuchte Bauteile können ihre Tragfähigkeit verlieren

Bei einer Weißen Wanne (WU Beton) ist eine Abdichtung mit Bitumenbahnen nicht unbedingt notwendig.

Eine Abdichtung mit Bitumenbahnen ist die 2. Sicherung und kann nicht schaden.

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie Ihren Keller immer mit Bitumenbahnen abdichten.

Denken Sie daran, dass ein Keller, der richtig abgedichtet ist, später auch einmal zu hochwertigem Wohnraum umgenutzt werden kann.

Die Anforderungen an Bitumenbahnen

Alle Bauwerksabdichtungen gegen das Erdreich müssen druckwasserdicht sein.

Der Untergrund muss fest, eben und frostfrei sein.

Der Untergrund muss trocken sein.

Der Untergrund muss frei von Verunreinigungen und Rissen sein.

Einbau einer Bitumenbahn

Vor dem Auftragen der Bitumenbahnen müssen die Wandränder mit einer Hohlkehle versehen werden.

Die einzelnen Bitumenbahnen müssen sich ca. 10 cm überlappen.

Die Bitumenbahnen sollten in zwei Lagen verlegt werden.

Die Fußbodendämmung wird anschließend auf die Bitumenbahn verlegt.

Bitumen-Schweißbahnen

Bitumen-Schweißbahnen werden verschweißt.

Der Untergrund und die Schweißbahnen werden erhitzt.

Die Schweißbahn wird aufgeschmolzen, und verbindet sich dadurch mit dem Bauteil.

Die Bitumen-Schweißbahn lässt sich mit einer Flamme verflüssigen.

Bei drückendem Wasser oder hoher Grundwassergefährdung sollten Sie eine heiß verklebte Bitumen-Schweißbahn auf der Bodenplatte aufbringen.

Das Verlegen von heiß verklebten Bitumen-Schweißbahnen ist aufwändig und arbeitsintensiver als bei kaltklebenden Bitumenbahnen.

Dadurch können mehrere Lagen übereinander wasserdicht verschweißt werden.
Es gibt verschiedene Ausführungen von Bitumenbahnen.

Im Kellerbereich werden hauptsächlich Bitumen-Schweißbahnen zur Abdichtung verwendet.

Selbstklebende Bitumen-Dichtungsbahn

Selbstklebende Bitumen-Dichtungsbahnen werden geklebt.

Das Trennpapier wird abgezogen und die Dichtungsbahn auf das Bauteil geklebt.

Hier muss vorher kaltflüssiger Anstrich auf die Bodenplatte aufgetragen werden.

Die Bitumenbahn wird aufgeklebt, weshalb die Folie an der Unterseite der Bitumenbahn entfernt wird.

Überlappungen werden mit einer Gummirolle geglättet.

An den Rändern wird die Bitumenbahn mit einer Abschlussschiene oder -leiste gesichert.

Die kalt klebende Bitumenbahn ist schnell verlegt, aber nicht so sicher wie eine Bitumen-Schweißbahn.

©Deutscher Bauzeiger 81.2.3 Bauen - Bodenplatte - Bauwerksabdichtung DIN - Bitumenbahnen

weiterlesen Drainage

******************************************

                  NEWS


******************************************