Vereinigungsbaulast mit einer Unterschrift

Vereinigungsbaulast - Grundstück - Grundbuch - Verpflichtungserklärung

Die Vereinigungsbaulast mit einer Unterschrift

Durch eine Vereinigungsbaulast müssen zwei Grundstücke baurechtlich als eine Einheit behandelt werden.

Eine Vereinigungsbaulast bedeutet, dass ein einheitliches Gebäude auf der gemeinsamen Fläche von zwei Grundstücken gebaut werden muss.

Durch die Vereinigungsbaulast kann ein Grundstück über seine Grundstücksgrenzen hinaus bebaut werden.

Im Grundbuch bleiben die Grundstücke zwei getrennte Grundstücke.

Die Vereinigungsbaulast muss - wie jede Baulast - bei Übernahme eines Grundstückes übernommen werden.

Die Vereinigungsbaulast ist im Baulastenverzeichnis der Gemeinde eingetragen.

Vereinigungsbaulast mit einer Unterschrift

Für jedes Grundstück, das von der Vereinigung betroffen ist, muss eine gesonderte Baulast erklärt werden.

Die Verpflichtungserklärung zu einer Vereinigungsbaulast muss schriftlich eingereicht werden.

Die Unterschriften für die Vereinigungserklärung muss öffentlich beglaubigt werden.

Mit der Vereinigungserklärung muss ein Lageplan mit der richtigen Abmarkung eingereicht werden.

Wenn Ihnen beide Grundstücke gehören, die vereinigt werden sollen, bedarf es nur einer Unterschrift auf der Vereinigungserklärung.

©Deutscher Bauzeiger 18.2.3 Bauamt - Baulast - Baugrundstück - Vereinigungsbaulast mit einer Unterschrift

******************************************

                  NEWS


******************************************